Kornkäfer

(Sitophilus granarius)
Kornkäfer

Der Kornkäfer gehört zu der Familie der Rüsselkäfer. Diese Käferart ist nicht in der Lage zu fliegen und erreicht eine durchschnittliche Länge von 2-5 mm. Der weibliche Käfer legt seine Eier direkt im Substrat ab und verschließt es im Nachhinein mithilfe eines speziell abgesonderten Sekrets. Während der gesamten Entwicklungsphase bis zur endgültigen Verpuppung befinden sich die Kornkäferlarven innerhalb des befallenden Korns. Man kann spezielle Löcher an der Hülle des Korns erkennen, welche von den Käfern hinterlassen wurden. Am Ende bleibt nur noch die Hülle des Korns übrig.

Diese Tiere meiden das Licht und sind ausschließlich in inneren Kornlagern vorzufinden. Der Kornkäfer vermehrt sich sehr schnell, sodass innerhalb eines Jahres 4-6 Generationen dieser Tiere entstehen können und sich schnell eine Plage ausbreiten kann. Aus diesem Grund handelt es sich bei dieser Käferart um einen besonders gefährlichen Schädling für alle Lager mit Getreide. Zu erkennen ist ein Befall an der veränderten Konsistenz des Getreides. Das Getreide wir pappig und klumpig und es entwickelt sich ein muffiger Geruch, darüber hinaus kann man ebenfalls einen Temperaturanstieg beobachten. Durch den Befall der Kornkäfer steigt der Feuchtigkeitsgrad innerhalb des Substrats und bieten somit den perfekten Nährboden für die Entstehung von Pilzen und Bakterien.

Wenn man einen Befall im Privathaushalt entdeckt, sollte man im ersten Schritt die befallenden Produkte wie Getreide oder Bohnen entsorgen. Danach ist es in den meisten Fällen ausreichend, die Käfer einfach abzusaugen. Als Präventionsmaßnahmen sollte man darauf achten, dass die Temperaturen innerhalb des Lagerbereichs unter 13 Grad bleiben. Um einen Befall in Getreidesilos oder Getreidevorräten optimal zu bekämpfen, wird in den meisten Fällen eine Begasung mit Phosphorwasserstoff vorgenommen, um die Larven, die sich innerhalb des Korns befinden, direkt abzutöten. Dieser Prozess muss natürlich unter Beachtung der festgesetzten gesetzlichen Bestimmungen und Auflagen stattfinden.

» Zurück zum Schädlingslexikon