Braunbandschabe

(Supella longipalpa)
Braunbandschabe

Die Braunbandschabe kann bis zu 11 mm groß werden und ihre Färbung bewegt sich zwischen hell- und dunkelbraun. Sie haben einen Halsschild, der sich durch einen hellen Rand vom restlichen Körper absetzt. Die Weibchen verfügen über eine etwas kürzere Flügeldecke und sie tragen ihre Eier mehrere Tage, bis sie diese endgültig an vorzugsweise Möbeln anbringen. Bis zum Schlüpfen verweilen die Eier 1-2 Monate vor Ort. Die danach geschlüpften Nymphen benötigen nochmal weiter 2-4 Monate, bis sie vollständig auswachsen sind. 

Wie bei den meisten Schaben handelt es sich auch bei den Braunbandschaben um Allesfresser. Das bedeutet, alle organischen Materialien dienen als Nahrungsquelle, wobei man klare Vorlieben für feuchte Nahrungsmittel und Stoffe beobachten kann. Häufig kann man einen Befall an einen süßlichen Geruch erkennen. Ein Befall bedeutet auch gleichzeitig ein Risiko einer möglichen Verbreitung von Krankheiten wie zum Beispiel Tuberkulose, Salmonellose und Milzbrand. 

Um mehr über einen Befall in Erfahrung zu bringen, wird bei Braunbandschaben im ersten Durchgang mit Klebefallen gearbeitet. Mögliche Mittel der Bekämpfung wären die Verwendung von Sprühinsektizide oder Fraßködergel, wobei in den meisten Fällen auf das Letztere zurückgegriffen wird, da es sich hierbei um die umweltfreundliche Variante handelt. Bei einem Befall von Braunbandschaben sind Sie auf die Unterstützung vom Fachmann angewiesen. Gerne helfen unsere Preventa Mitarbeiter Ihnen bei Ihrem Braunbandschabenbefall weiter.

» Zurück zum Schädlingslexikon