Steinmarder

(Martes foina)
Steinmarder

Das Fell des Steinmarders hat eine hellbraune bis schwarze Färbung, wobei ein weißer Streifen von Beginn des Unterkiefers bis zur Brust verläuft. Ausgewachsene Steinmarder erreichen im Durchschnitt eine Länge von 40 bis 50 cm, wobei der gesamte Körperbau sehr schlank ist und die Gliedmaße im Verhältnis zum Körper kurz ausfallen. Die weiblichen Steinmarder haben in der Regel einen Wurf von drei bis vier Jungen. Diese erreichen Ihre Geschlechtsreife innerhalb eines Zeitraums von 15-27 Monaten, dabei können Steinmarder eine Lebensdauer von bis zu 18 Jahre erreichen. 

Diese Tiere sind mit der Ausnahme der Paarungszeit Einzelgänger und vorwiegend nachtaktiv. Zu ihren Verstecken gehören unter anderem Felsspalten oder Dachböden. Der Steinmarder kann sich theoretisch von allem ernähren, doch er mag besonders gern Fleisch, sodass er jagt auf Vögel, Nagetiere, Kaninchen, Frösche, Insekten aber ebenso Eier macht. Diese Tiere nutzen gern Löcher oder andere Einstiegsmöglichkeiten, um sich Zutritt zu Gebäuden oder Dachstühlen zu verschaffen.

Da es sich bei Steinmardern um besonders umgebungstreue Tiere handelt, gestaltet sich die Vertreibung besonders schwierig. Wenn Sie Hilfe brauchen bei der Madervergrämung hilft Ihnen Preventa gerne weiter. Nach der Vergrämung übernehmen wir gerne das Verschließen von Einstiegslöchern und bringen zur Prävention einen Kletterschutz an.

» Zurück zum Schädlingslexikon