Messingkäfer

(Niptus hololeucus)
Messingkäfer

Der Messingkäfer gehört zur Familie der Nagekäfer und erreicht eine Länge von bis zu 5 mm. Er hat eine kugelartige Form und eine braune bis messingfarbene Färbung. Der Messingkäfer besorg im Allgemeinen einen eher feuchten Lebensraum. Die weiblichen Käfer legen im Durchschnitt zwischen 20-30 Eier in das Substrat ab, wobei abhängig von den jeweiligen Grundvoraussetzungen wie Temperaturen und Nahrungsquelle innerhalb eines Jahres ein bis zwei Generationen entstehen können. Die weißen Larven schlüpfen bereist nach zwei bis vier Wochen und haben eine durchschnittliche Länge von 8 mm.

Der primäre Schaden entsteht hier nicht von den Larven, sondern von den erwachsenen Käfern selbst. Diese Käferart mag vor allem feuchte Hohlräume und Fehlböden als Unterschlupf, genauso wie sein Verwandter der Kugelkäfer. Der Messingkäfer hat eine besondere Schwäche für wertvolle Stoffe wie Seide und Wolle, aber auch unterschiedliche Nahrungsmittel oder Kunstfaser sind nicht vor ihm sicher. Ähnlich wie beim Kugelkäfer findet man den Messingkäfer primär in Hohlräumen (Zwischendecken, Fehlböden) von Altbauten, da sie dort den perfekten Lebensraum vorfinden.

» Zurück zum Schädlingslexikon