Wühlmaus

(Arvicola terrestris)
Platzhalter

Das Fell der Wühlmaus hat ein grau bis dunkelbraune Farbe. Die durchschnittliche Länge einer ausgewachsenen Wühlmaus bewegt sich zwischen 12 und 20 cm, wobei das Gewicht zwischen 60 und 180 Gramm variieren kann. Den allgemeinen Körperbau kann man als plump beschreiben, wobei vor allem der breite große Kopf mit sehr kleinen Ohren auffällig ist. Der Schwanz ist kurz bis mittellang mit einer ungefähren Länge, die ein ungefähr eine Drittel der gesamten Körperlänge ausmacht. Wühlmäuse vermehren sich sehr schnell. Das Weibchen bringen drei bis sechs Würfe im Jahr auf die Welt, die jeweils aus drei bis acht Jungen bestehen können. Diese sind wiederum bereits nach ungefähr acht Wochen geschlechtsreif und können sich weiter fortpflanzen.

Wühlmäuse bewegen sich tags und nachts fort und können sehr gut tauchen und schwimmen. Die Wühlmaus lebt in unterirdischen Gängen, welche sich nah unterhalb der Erdoberfläche befinden. Durch die sich immer weiter verzweigten Gangsysteme richten die Wühlmaus einen großen Schaden an Pflanzen, Wurzel, Gemüse und Blumenzwiebeln an. Durch den entstehenden Wurzelfraß wird vielen Pflanzen die Lebensgrundlage entzogen, sodass sie im Laufe der Zeit absterben. Die Wühlmaus ernährt sich vegetarisch und hält sich am liebsten und er Umgebung von Gräbern, Bachufern und normalen Grünflächen auf.

In den meisten Fällen findet eine Bekämpfung der Wühlmäuse mit Begasung statt. Bei dieser Methode werden spezielle Pellet in den Gängen verteilt. Im Anschluss findet eine Reaktion von Sauerstoff und der Nässe im Boden statt, sodass sich ein Gas formt, durch welches die Wühlmäuse versterben. Dieses Vorgehen ist sehr erfolgreich und ermöglichen eine umgehende Befreiung vom Wühlmausbefall. Des weiteren entstehen auch keine Gefahren für Menschen oder Haustier, da auf die Verwendung von Giftködern verzichtet wurde. Bei einem Befall durch Wühlmäuse steht Ihnen gerne unser Preventa Team mit Rat und Tat beiseite.

» Zurück zum Schädlingslexikon