Silberfischchen

(Lepisma saccharina)
Silberfischchen

Der Silberfisch ist ein flügelloses Insekt und hat eine silbergraue Färbung. Er erreicht eine durchschnittliche Länge von 12 mm, wobei der vordere Körperteil breiter ist und sich nach unten hin verschmälert. Die weiblichen Silberfische bringen ihre Eier in kleinen Spalten unter, wobei die allgemeine Lebenserwartungsdauer der erwachsenen Exemplare nur bei 1-3 Jahren liegt. 

Silberfische meiden das Licht und bevorzugen vor allem feuchte und warme Orte. Sie sind nachtaktiv und können sich schnell fortbewegen. Aufgrund Ihrer Vorliebe für Wärme und Feuchtigkeit sind sie häufig in Küchen, Badezimmern, Vorratsräumen, aber auch in Büchereien anzutreffen, da sie sich nicht nur von Zuckerwaren, sondern auch von Tapetenkleister und Bucheinbänden ernähren. 

Bei Silberfischen handelt es sich um Lästlinge, dass bedeutet, sie zählen nicht zu den klassischen Schädlingen, aber ein Befall wird durchaus als unangenehm oder „lästig“ empfunden. Um sich von einem Befall von Silberfischen zu befreien, sollte man gut lüften und relevante Fugen verschließen. Des Weiteren kann man auch Klebefallen wie auch Fraßgel verwenden. Wenn Sie Hilfe bei Ihrem Silberfischbefall brauchen, melden sie sich gerne an Preventa in München oder Augsburg.

» Zurück zum Schädlingslexikon