Mehlkäfer

(Tenebrio molitor)
Mehlkäfer

Der Mehlkäfer gehört zu der Familie der Schwarzkäfer. Diese Käferart hat eine dunkelbraune bis schwarze Färbung und erreicht im Durchschnitt eine Länge von 20 mm. Zu erkennen ist der Mehlkäfer an gepunkteten Längsstreifen, die sich auf der Flügeldecke befinden. Die weiblichen Exemplare legen bis zu 200 Eier auf Lebensmitteln ab. Die daraus schlüpfenden Larven haben zunächst eine weißliche Färbung und werden über die Zeit bräunlich bis Gelbbraun. Sie können eine Länge von bis zu 30 mm erreichen. Diese Larven sind auch als Mehlwürmer bekannt, welche häufig in Zoohandlungen verkauft werden, als Futter für Reptilien. Die Entwicklungsphase von der Larve bis zum erwachsenen Käfer kann bei dieser Art bis zu ein Jahr lang dauern.

Als Nahrungsquelle dienen den Mehlkäfern vor allem Mehl- und Getreideprodukte, wie Back- oder Teigwaren, aber sie machen sich auch über jegliche Art von Abfällen her. Die Verunreinigungen die durch die Larven und Käfer in den Lebensmitteln entstehen, bieten die perfekte Grundlage für  Bakterien. Diese Bakterien können Ursache für viele Darmkrankheiten sein. Ein zusätzliche Quelle für einen Mehlkäferbefall können auch umliegende Tauben oder Vogelnester sein.   

» Zurück zum Schädlingslexikon