Hausbock

(Hylotrupes bajulus)
Hausbock

Der Hausbock gehört zu der Familie der Bockkäfer. Seine allgemeine Farbgebung bewegt sich in einem Spektrum von Dunkelbraun bis Schwarz und die durchschnittliche Größe beträgt 10-25 mm. Auf der Flügeldecke befinden sich zwei weiße Flecken und auf dem Halsschild kann man weiße Härchen erkennen. Im Vergleich zum Männchen ist das Weibchen auffällig länger und verfügt über eine ausfahrbare Legeröhre, die sich über die ganze Körperlänge erstrecken kann.

In den Monaten Juli, August und September legen die Weibchen 50-160 Eier, wobei diese in 4-6 Gelege aufgeteilt werden. Die Gelege befinden sich häufig in den Rissen und Spalten von unbehandeltem Holz. Die Eier haben spitze Enden und sind im Durchschnitt 2 mm lang. Die daraus geschlüpften, leicht behaarten Larven haben bereits eine Länge von 15-30 mm und eine elfenbeinfarbene Einfärbung, wobei man bereits die Kauwerkzeuge und Punktaugen erkennen kann. Die Larven schlüpfen nach vier Wochen, können jedoch weiter 3-10 Jahre im Larvenstadium verbringen, bis sie sich schlussendlich verpuppen. Die Phase der Verpuppung bis zum Schluss dauert nur in etwa drei Wochen, danach beginnt die nächste Verpaarung und der Zyklus beginnt wieder von vorne. 

Der größte Schaden vom Hausbock wir im Larvenstadium angerichtet. Während dieses Stadiums befinden sich die Larven dicht unter der Holzoberfläche und können große Schäden anrichten. Sie greifen gerne die eiweißreichen Nadelhölzer in Außenbereichen an wie Dachstühle. Häufig sind auch Leitungsmasten oder Zaunpfähle von Hausbocklarven befallen. Erkennen kann man den Befall an ovalförmigen Ausflugslöchern, welche ca. 3-7 mm messen. Gerne könne Sie bei uns einen Termin für eine erste Einschätzung vor Ort vereinbaren.

» Zurück zum Schädlingslexikon