Bettwanze

(Cimex lectularius)
Bettwanze

Die Bettwanze hat eine braun bis rotbraune Farbe. Das flügellose Insekt hat einen ovalen Körper und erreicht eine durchschnittliche Größe zwischen 5 und 8 mm. Die Bettwanze durchläuft insgesamt fünf unterschiedliche Entwicklungsphasen und verfügt über eine Art Stinkdrüse, die sich im Bereich der Hinterbeine befindet. Durch diese Düse wird ein unangenehm süßlicher Geruch abgesondert, sodass ein Befall durch diesen typischen Duft bereits entdeckt werden kann. 

Eine weibliche Bettwanze legt innerhalb von zwei Monaten 200-500 Eier. Wenn eine durchschnittlich normale Zimmertemperatur herrscht, benötigen die Larven nur einen Monat, bis sie sich zu ausgewachsenen Bettwanzen entwickelt haben. Diese Tiere orientieren sich ausschließlich an der ausgehenden Körperwärme eines Wirtes, da sie über keine typischen Sinnesorgane verfügen. Wanzen verstecken sich in der Regel tagsüber und werden erst über Nacht aktiv. Beliebte Verstecke der Bettwanze sind Ritzen, Spalten, der Zwischenraum hinter Bildern oder Lichtschaltern, lose Tapeten und in unterschiedlichen Textilien, wie zum Beispiel dem Kopfteil des Bettes, unter Matratzen und Teppichen. 

Wenn die Bettwanze ihren Wirt anfällt, nimmt der gesamte Vorgang nur ungefähr fünf bis zehn Minuten in Anspruch. Zeichen für einen Befall sind kleine, klebrige, schwarze Spuren von Exkrementen der Wanzen. Bettwanzen können über einen langen Zeitraum ohne Nahrung auskommen und auch etwas abfallende Temperaturen stellen für diese Tiere kein Problem dar. Somit ist ein erneuter Befall auch nach einem längeren Zeitraum, zum Beispiel nach dem Bezug einer länger leer stehenden Wohnung ohne Probleme möglich. Preventa steht Ihnen gerne bei Ihrem Bettwanzenbefall mit Rat und Tat beiseite.       

» Zurück zum Schädlingslexikon